Wildkaninchen – Fütterung

Menge und Häufigkeit der Milchfütterung

Hierzu gibt es sehr viele unterschiedliche Meinungen. Wichtiger Anhaltspunkt ist hierbei die stetige Gewichtszunahme des Tieres. Je nach Alter des Tieres ist es  zwingend notwendig anfangs Tag und Nacht alle ca. 3 bis 4 Stunden zu füttern.

Video über Fütterung Wildkaninchen >

Fütterungsabstände erhöhen sich sobald die Milchmenge pro Fütterung steigt. Es ist davon abzuraten zu viel Milch zu füttern. (Gefahr des Blähbauchs)

Grobe Richtwerte: Tagesdosis ca. 30% des Körpergewichts in ml in 24 Stunden.

Wiegt ein Kaninchen 100 g so ist die Fütterungsmenge pro Fütterung ca. alle 4 Stunden ca. 5 ml  dass heisst 6 Fütterungen in 24 Std.

Gewicht des Tieres in g / durch 20 = ml (pro Fütterung)
150 g : 20 = 7,5   ml ( pro Fütterung ) alle 4 Std.

Mit dem Öffnen der Augen (mit ca. 10 Tagen) muss den Kaninchen immer frisches Heu, getrocknete Kräuter, sowie Haferflocken zur Verfügung stehen.

Ab 3,5 Wochen frisst ein Wildkaninchen vermehrt und es wird ganz langsam mit frischem Grün zu füttern begonnen. (z.B. Anfangs 1/4 kleiner Löwenzahn)

Jetzt werden auch die Zeitabstände für die Fütterung mit Milch größer und die Menge der Milch erhöht. Immer Wasser in einem kleinem Gefäß bereit stellen.

Falls Sie ein neugeborenes Wildkaninchen (ohne Fell) finden, so ist es sinnvoll ihm ein Collostrum wie z.B. von der Firma Albrecht IMMUN zuzufüttern. Dies kann gerne bis zu 2 Wochen gegeben werden.

Zur Unterstützung der Darmflora sollte man  1-2 mal tägl. ein erbsengroßes Stück Bene Bac oder auch Pro-Pre Bac von der Firma Albrecht über die Mich oder auf dem Sauger verabreichen.

Ebenfalls ist es bei jungen Wildkaninchen sinnvoll ihnen 2-3 mal  täglich Coenzyme Compositum (Ampullen aus der Apotheke) oral zu verabreichen. Die Dosierung ist jeweils ca.2 Tropfen.

Generell gilt bei Durchfall (oft bakteriell) an Antibiose oder eine schonende Kokzidienbehandlung zu denken.

Das ca. 2 Wochen Wildkaninchen ist bereits etwas an die Handaufzucht gewöhnt und saugt teilweise selbst. Teils wird der Kolben mit der Hand leicht geschoben. Ist die Spritze verstopft nie weiter füttern, sondern erst von Klumpen säubern.

Nehmen Sie das Wildkaninchen zu sich (am besten setzen Sie sich dazu auf den Boden damit er sich nicht verletzen kann wenn er sich frei strampelt und weg hüpft. Am besten wickeln Sie Ihn in ein dünnes Tuch und lassen den Kopf etwas herausschauen .

Niemals auf den Rücken legen sondern immer „bäuchlings“ füttern.

Manchmal treten oder trommeln Sie in die Luft um damit den so genannten Milchtritt auszuüben.

Stecken Sie die Spritze seitlich an den Schneidezähnen vorbei ein Stück ins Mäulchen und tropfen Sie vorsichtig Milch hinein. Wenn Sie die Spritze langsam hin und her bewegen, lösen Sie den Schluckreflex aus. Oft trinkt das Wildkaninchen anfangs kaum. Erst nach einigen Fütterungen stellt sich der Saugreflex ein.  Nach der Fütterung vorsichtig mit einem feuchten Klenex die Milchreste entfernen.

Vor und nach jeder Fütterung muss bei Säuglingen am besten mit feuchten Wattepads eine vorsichtige Urinstimmulation (siehe Eichhörnchenaufzucht – Weiterleitung zur Webseite des Eichhörnchenschutz e.V.) erfolgen.

Wir unterstützen die Aufzucht von Wildtierwaisen